Ascania-Pferdefestival 2018

Ascania-Pferdefestival in Aschersleben Elite bietet rasante Unterhaltung

Einmal im Jahr trifft sich die Elite der Pferdesportler in Aschersleben. Zumindest die aus Mitteldeutschland. Sämtliche Landesmeister aus Sachsen-Anhalt, Thüringen und Sachsen lassen es sich nicht nehmen, auf dem Parcours auf der Herrenbeite an den Start zu gehen.

Aber auch darüber hinaus waren namhafte Reitställe aus ganz Deutschland am Start.

Auch die achte Auflage des Ascania-Pferdefestivals zog wieder tausende Besucher an. Vier Tage lang wurde Reitsport vom Besten geboten. In Dressur, im Springen und im Fahrsport.

Ascania-Pferdefestival in Aschersleben: 30 Gespanne ziehen durch die Stadt

Für die besondere Atmosphäre des Ascania-Pferdefestivals sorgte aber auch ein spannendes und vielgestaltiges Rahmenprogramm.

Zuschauermagneten waren in besonderer Weise ein Barrierespringen der schweren Klasse am Freitagabend, am Sonnabendnachmittag der traditionelle Kutschenkorso durch die Ascherslebener Innenstadt mit über 30 Gespannen und am Sonnabendabend die Gala „Pferde und Musik“.

Diesmal mit dem Akkordeonorchester „Happy Harmonika“ aus dem Mansfelder Land, das für ganz neue Töne sorgte.

Rund um den Parcours gab es Unterhaltung für Kinder bis zu den Senioren, eine abwechslungsreiche gastronomische Versorgung und viel zu sehen und zu erleben.

Ascania-Pferdefestival in Aschersleben: Das richtige Maß beim Bewässern finden

„Die kurzen Regenschauer waren gut - aber das Wasser war auch schnell wieder weg. Deshalb war es wichtig, dass wir beim Bewässern des Parcours-Rasens das richtige Maß finden, um die von den Reitern gewünschte Elastizität des Rasens zu garantieren“, sagte Cheforganisator Harald Sporreiter.

Auch wenn es inzwischen die achte Auflage dieser Großveranstaltung war, kam weder bei ihm noch bei seinen Mitstreitern Routine auf.

Es gibt jedes Mal andere Probleme zu lösen, Fragen zu beantworten sowie größere und kleinere Dinge zu organisieren.

Ascania-Pferdefestival in Aschersleben: Alles lief wie am Schnürchen

Wichtig ist am Ende, dass an den vier Tagen alles möglichst wie am Schnürchen läuft. Und es lief wie am Schnürchen.

Während sämtlicher Wettbewerbe, während des Rahmenprogramms mit der Gruppe „Atemlos“, des Kutschenkorsos durch die Ascherslebener Innenstadt und während der großen abendlichen Galaveranstaltung „Pferde und Musik“ am Sonnabendabend.


Quelle: (mz) 

 

 

nach oben
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok